Linksgrünes Haarlem verbietet Fleischwerbung

von | Aug 14, 2023 | Allerlei | 2 Kommentare

Die niederländische Stadt Haarlem, eine Kommune mit 160 000 Einwohnern nahe von Amsterdam, hat Werbung für Fleischprodukte auf öffentlichen Flächen verboten. Betroffen von dem Bann sind etwa Werbeflächen an Bushaltestellen oder städtischen Litfaßsäulen. Fleischersatzprodukte dürfen dagegen weiterhin angepriesen werden, darunter sogar solche des bei Linken wie Grünen verpönten Fastfoodkonzerns McDonalds. „Nur zeigen diese dann einen Veggie-Burger (Foto) oder eine andere Alternative“, sagte die Haarlemer Journalistin und „Lokalpolitikerin“ Ziggy Klazes in einem Interview der ökosozialistischen taz. Als Gründe für das Werbeverbot nennt sie den Tier- und Klimaschutz. Klazes bedauert, dass in Metzgereien, Supermärkten und Restaurants weiter Fleisch- und Fleischgerichte beworben werden dürfen. „Ich wünschte, es wäre anders, aber als Kommune haben wir nun mal eine begrenzte Zuständigkeit.“ Jetzt dürften auch in Deutschland grün-rote Kommunen wie München nachziehen wollen. Zeit, einmal grundsätzlich über Möglichkeiten und Grenzen kommunaler Selbstverwaltung nachzudenken.

Foto: Pixabay

2 Kommentare

  1. Ehrlich, wenn ich so etwas lese, möchte ich im viereck springen… Überall diese “umerziehungsversuche” von intoleranten Menschen, die Toleranz predigen. Kann man nicht beide Seiten leben lassen? diese Ersatzprodukte sind mit Sicherheit der Gesundheit weniger zuträglich als jedes natürlich gewachsene Fleisch! Ich erwarte mir auch in vegan-vegetarischen restaurants ein Angebot für fleischesser, so wie das umgekehrt ja auch verlangt wird.
    Auch viele koch- und restaurantsendungen degenerieren mittlerweile zu reinem “erziehungsfernsehen”, es ist – mit Verlaub gesagt – wirklich zum kotzen und wir Fleischgenießer sollten uns endlich radikal zur wehr setzen!

    Antworten
    • Zustimmung auf ganzer Linie!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert